Der Studiengang

„Die im Studiengang vorgesehenen Kernfächer und Spezialisierungen, die im Curriculum ihren angemessenen Niederschlag finden, werden von den Gutachtern als besonders passend und zielführend empfunden. […] Das gesamte Studiengangsziel und vor allem die Wahl der Spezialisierung ermöglicht nach Ansicht der Gutachter eine besonders gute Berufsbefähigung der Absolventen.“ (Auszug aus dem Akkreditierungsgutachten)

Der seit dem 11.02.2008 akkreditierte dreisemestrige Masterstudiengang Security Management bietet eine praxisorientierte Basisausbildung für ein integriertes Sicherheitsmanagement. Dabei werden gleichermaßen Managementkompetenz und die erforderlichen technischen Grundlagen (insbesondere im Bereich der IT-Sicherheit) gelehrt. Unser Ziel ist es, so eine Gesamtsicht auf Unternehmens- und Organisationssicherheit zu vermitteln. Die Lehrinhalte basieren gleichteilig auf klassischen betriebswirtschaftlichen und technischen, IT – relevanten Sicherheitsthemen. Darauf aufbauend kann jeder Studierende eine individuelle Profilierung im Rahmen der Wahlpflichtfächer und der Studien- und Masterarbeiten umsetzen.

Mögliche Profilrichtungen sind:

  • Information Security
  • Forensik
  • Gebäude- und Personensicherheit
  • Business Continuity und Krisen-Management
  • Anlagen- und Reaktorsicherheit
  • Cyberwar und Cybersecurity

Die kleingruppenorientierte Lehre ist durch die Kooperation mit zahlreichen regionalen und überregionalen Partnern (T-Systems, Portigon, Commerzbank, Deloitte, KPMG, Deutsche Risikoberatung u.a.) sehr praxisnah gestaltet und bereitet optimal auf zukünftige Tätigkeitsfelder vor. Die überwiegenden Dozenten kommen aus der Praxis unserer Kooperationspartner. Einige unserer Kooperationspartner bieten Arbeitsstipendien an, die nicht nur eine finanzielle Unterstützung sondern ebenso einen praxisorientiertes Transfer der im Studium erworbenen Kenntnisse ermöglicht.
Der Masterstudiengang Security Management ist mit seinem Studienangebot einzigartig im deutschsprachigen Raum und wurde aufgrund seiner Innovativität bereits mit einem Preis der Initiative „Deutschland, Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Das Studium ist so organisiert, dass es sich berufsbegleitend absolvieren lässt: alle Präsenzveranstaltungen laufen übers Wochenende und die Präsenzphasen beschränken sich jeweils auf die Semesterzeiten, also auf 32 Wochen im Jahr. Es kann sowohl in Vollzeit, d.h. in 3 Semestern, bzw. auf Antrag in Teilzeit, d.h. 6 Semester absolviert werden.

Teilzeit

Hier werden nur die Hälfte der Fächer pro Semester absolviert. Damit reduziert sich die Präsenzzeit auf  ca. 16 Wochenenden pro Jahr. Der Semesterplan weisst die entsprechenden Module speziell aus. Weitere Informationen finden sich in der Prüfungsordnung sowie in den Modulkatalogen.

Print this pageDownload this page as PDF